Neues zur aktuellen Corona-Lage in Indien

Weitere Infos und updates auch unter: Link

AKTUELLE SITUATION
Noch bis Ostern sah die Corona- Lage in Indien recht hoffnungsvoll aus. Seit Anfang 2021 konnten unsere Kinderheime und Kirchengemeinden in Indien wieder fast „normal“ arbeiten, die Impfkampagne lief an.
In der Annahme, die Pandemie im Griff zu haben, wurden politisch fragwürdige Entscheidungen getroffen: Das große Kumbh-Mela-Fest mit Millionen Teilnehmenden aus ganz Indien wurde ein Jahr vorverlegt, Wahlkämpfe in fünf Bundesstaaten fanden mit massiven Kontakten statt. Dies löste eine medizinische und humanitäre Katastrophe aus, die auch bei uns medial breites Echo fand und findet.
Die Zentralregierung hat den Bundesstaaten die Initiative überlassen. Seit einer Woche gilt in Andhra Pradesh, dem Sitz unserer Arbeit, wieder ein Lockdown. Nur von 6-12 Uhr morgens darf die Wohnung verlassen werden.
Es herrscht große Angst in der Bevölkerung, geschürt auch durch Gerüchte und Verschwörungstheorien. Der Schwarzmarkt für Medizinartikel entwickelt horrende Preise, teils werden auch gefährliche Dinge wie falsche Impfstoffe gehandelt.
In unseren Kinderheimen dürfen nur noch ganz wenige Kinder sein, unsere Schulen konnten noch die Prüfungen der Abschlussklassen durchführen und mussten schließen. Gottesdienste und Versammlungen sind untersagt.
Im Gegensatz zur ersten Welle sind inzwischen sehr viele Menschen infiziert, es gibt sehr wenig medizinische Hilfe, auch etliche unserer Gemeindeglieder, Pastoren und Mitarbeitenden sind erkrankt, teils mit schweren bis tödlichen Verläufen.

UNSERE REAKTION
Unsere Glaubensgeschwister in Indien bitten dringend um unsere Fürbitte, nicht nur für unser Werk und unsere Kirche, sondern für alle Notleidenden, für die politisch Verantwortlichen und besonders für alle, die im medizinischen Bereich und bei Bestattungen gerade an oder über ihrer Belastungsgrenze gefordert sind.
Wir setzen die Zweckbindung unserer laufenden Budgets aus und geben den Verantwortlichen in Indien die Freiheit, dort zu helfen, wo die Not am größten ist. Außerdem schicken wir zunächst von April bis mindestens Juni alle weiteren eingehenden Spendenmittel zusätzlich zu den Budgetzahlungen sofort in voller Höhe als Nothilfe nach Indien. Folgende Schwerpunkte setzen wir:
· Nahrungsmittelhilfe und Hygieneartikel für viele arme Familien in Slums und Dschungeldörfern, die im Augenblick keine Arbeit finden und keinerlei finanzielle Reserven oder Absicherung haben. In diesem Zusammenhang werden auch unsere Kinderheimkinder dort besucht und unterstützt, wo sie gerade Unterkunft gefunden haben.
· Medizinische Hilfe so weit möglich: Durch unser Krankenhaus und durch mobile Teams. Besonders wichtig ist die Aufstockung der schon vorhandenen Schutzausrüstung, Besorgen von Sauerstoffkonzentratoren und Medikamenten aus seriösen Quellen. Wo möglich geben wir Hilfen für Patienten, die Plätze in Krankenhäusern bekommen konnten.
· Bestattungshilfe: Teams der Nethanjakirche führen Bestattungen mit Schutzausrüstung durch und wir unterstützen Familien bei den Beerdigungskosten.

Was kann ich konkret tun?

  1. Bitte beten Sie für Indien und für unsere Geschwister dort
  2. Informieren Sie sich unter : https://www.nethanja-indien.de/category/corona-lage/ unt teilen Sie die Informationen mit möglichst vielen Kontakten
  3. Wenn Sie Geld haben – teilen Sie es mit unseren Geschwistern, die Not leiden
    Im letzten Jahr haben wir eine überwältigende Welle der Anteilnahme und der Hilfsbereitschaft aus Deutschland für Indien erlebt. Dafür sind wir allen, die sich beteiligt haben, zutiefst dankbar. Auch in diesem Jahr hoffen und beten wir, dass wir unseren Geschwistern so gut wie möglich zur Seite stehen können.

Spenden für Corona-Hilfe
Auf konkrete Anfrage: Ja, Spenden für die aktuelle Notlage sind möglich, bitte mit dem Vermerk „Corona-Hilfe“ überweisen auf eines der Konten von Kinderheim Nethanja e.V.,
z.B. Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg
IBAN: DE04 6039 1310 0673 0360 06
BIC: GENODES1VBH

Anmerkung: Die indische Regierung hat verfügt, dass alle Auslandszahlungen über neue Konten der Zentralbank an unsere Partner laufen. Der Prozess war sehr schleppend, jetzt sind zwei von vier der neuen Verbindungen eingerichtet. Für die beiden anderen Partner erwarten wir zeitnah die neuen Kontonummern und geben ihnen bis dorthin die Freiheit, in der Höhe der in Deutschland eingehenden Spenden Mittel aus bestehenden Baurücklagen zu entnehmen, die wir dann wieder „auffüllen“.

Herzliche Grüße und Segenswünsche aus der Nethanja-Geschäftsstelle in Flein
Pfr. Markus Schanz, Geschäftsführer

Nethanja-Info

Vielen Dank für die Kollekte am vergangenen Sonntag für die Kinderheime Nethanja Narsapur.

Zur dramatischen Lage in Indien (nach Telefongespräch mit Bischof Jeevan):
Die indische Regierung ist in einer Zwickmühle – die medizinische Lage ist äußerst angespannt, Infektionen sind auf einem Rekord-Hoch, Sauerstoff fehlt in den Krankenhäusern. Andererseits würde ein harter Lockdown wie im letzten Jahr zu einer neuen humanitären Katastrophe führen, weil viele Menschen keinerlei Rücklagen haben.
Die Regierungen der einzelnen Bundesstaaten handeln sehr uneinheitlich. Hoch problematisch waren große religiöse Feste und etliche Wahlkampfveranstaltungen. Masken und Abstand werden oft nicht eingehalten.
Ca. 10% der Menschen sind geimpft, Impfstoff ist nicht kontinuierlich verfügbar, wird teilweise auch verteuert schwarz gehandelt.

Auch im Gebiet der Nethanja-Kirche sind etliche Menschen infiziert. Bischof Jeevan hat jetzt für seinen Bereich Präsenzgottesdienste abgesagt, um damit Neuinfektionen zu vermeiden.
Die Kinderheime und Schulen mussten schließen, nur noch die Prüfungsjahrgänge sind vor Ort.

Im Nethanja-Krankenhaus sind einige Corona-Patienten und wir rechnen mit steigenden Zahlen. Intensivversorgung ist kaum möglich, Medikamente und Sauerstoff sind gerade noch da, aber weitere Geräte zur Sauerstofferzeugung müssen eingekauft werden. Der Vorrat an Schutzkleidung und Masken fürs Personal schrumpft, muss neu beschafft werden.

Noch sind wir abgeschnitten von der Möglichkeit, Geld nach Indien zu überweisen. Die neuen Zahlungswege, die die Regierung vorschreibt, werden nur schleppend eingerichtet. Wir rechnen damit, dass Anfang Mai ein größerer Lockdown kommt und viele Menschen in Not sein werden. Bis Mitte Mai reichen die Gelder, die schon transferiert sind. Dann können nur noch Mittel angegriffen werden, die eigentlich für Baumaßnahmen vorgesehen sind. Diese müssten dann von Deutschland her wieder aufgefüllt werden, sobald Zahlungen wieder möglich sind.

Wir bitten dringend um Fürbitte für die geschilderte Gesamtsituation, für die politisch Verantwortlichen und für alle Verantwortlichen unserer Arbeit!

24-7 prayer 2021

Werde Teil unserer Gebets-Community.
Stundenweise kann im 24-7 prayer room gebetet werden.

Vom 29.03. – 05.04.2021 ist im AlbanPlus der Gebetsraum aufgebaut.
Der Raum kann stundenweise reserviert werden.

Reservierung: bit.ly

Fenster zu Ostern

Dieses Jahr nicht im AlbanPlus, sondern am Marktplatz, ehemaliges Schuhhaus Frank.
7 Szenen zu Passion und Auferstehung Jesu.
Anschauen und Weitersagen!

valentine to go

Leider ist keine Anmeldung mehr möglich.

Wertvolle Zeit zu zweit, das ist unser Motto für den Valentinstag 2021.

Der heilige Valentinus hatte im Römischen Reich Soldaten getraut, denen das heiraten verboten war. Zudem feierte er Gottesdienste während der Christenverfolgung. Der Valentinstag erinnert also an Herausforderungen und an einen Mann, der unkonventionelle Lösungen bevorzugte.

Auch Partnerschaft und Ehe haben ihre Herausforderungen, und manchmal sind unkonventionelle Lösungen gefragt.
Eine Beziehung braucht immer wieder Zeiten, in der sie gefeiert wird, Zeiten der Ermutigung und Stärkung. Sie braucht gute Zeiten der Nähe und gemeinsame Erlebnisse.

Warum dies nicht am 14.02.2021 bei „valentine to go“ erleben?
„valentine to go“ ist die Valentinstag-Veranstaltung von ehrlich.stark, dem Programm für Paare und Familien der Evangelischen Kirchengemeinde Laichingen.

Das erwartet Sie:
„valentine to go“ beinhaltet eine Überraschungs-Kiste für einen schönen Abend zu zweit.
In der Kiste finden Sie die Zutaten für ein einfaches, schnelles und leckeres Essen (vegi). Natürlich mit Nachtisch und einem kleinen Sekt. Das Rezept ist dabei und für jeden Partner findet sich eine Aufgabe beim Zubereiten.
Die passende Tischdekoration sorgt für einen stimmungsvollen Rahmen Ihres Valentinstags.
Zudem findet sich in der Kiste ein kurzer Impuls zum Thema Ehe und Partnerschaft in Form eines Video-Clips und auch in schriftlicher Form.
Eine beiliegende talking card erleichtert Ihnen den Einstieg in wertvolle Gespräche über Ihre Ehe und Partnerschaft.

Die Überraschungskiste bekommen Sie am Samstag, den 13.02. zwischen 15 und 17 Uhr zu Ihnen nach Hause geliefert und bezahlen 20,- € pro Kiste. (Lieferung im Raum Laichingen)

ehrlich.stark liefert und Sie gestalten sich einen unvergesslichen Abend zu zweit am Valentinstag 2021.
„valentine to go“ – weil Ihre Ehe und Partnerschaft wertvoll ist!

Leider ist keine Anmeldung mehr möglich.

Indien-Info / Nethanja-Post Herbst 2020

Die neue Nethanja-Post ist da.

Es lohnt sich immer wieder mal auf der Homepage von Nethanja-Indien vorbeizuschauen.

Von unseren Geschwistern in Indien haben wir erfahren, dass bei Bischof Singh ein Magentumor entdeckt wurde. Der wird heute, 01.12.2020, operiert.
Nach der OP muss Singh noch 8-10 Tage im Krankenhaus bleiben.
Jeevan, Pratap und Leesa sind bei ihm.
Die Ärzte wundern sich, dass es ihm trotz dieser Umstände so gut geht – wir nicht!
Bitte steht im Gebet für Bruder Singh ein.

01.12.2020 | 13:30 Uhr
Gerade erfahren wir, dass die OP durch Gottes Gnade erfolgreich beendet wurde.